Rosa Zaragoza – Sephardische Lieder (Spanien)

Termin: 21. April, 18:00 Uhr, Kirchsaal Nachbarschaftsheim, Platz der Republik 24-26

Die Konzerte von Rosa Zaragoza widmen sich der Musik Andalusiens des 14. / 15. Jahrhunderts. Seit den 1980er Jahren hat sie sich  mit der geistlichen und weltlichen Musik dieser Zeit auseinandergesetzt. Sie begann ihre Laufbahn als Sängerin im Jahr 1984, als sie bei „Isaac el Cec“ in der früheren Synagoge des Judenviertels von Girona auftrat. 1986 vertonte sie die Texte von fünf Liedern der katalanischen Juden mit alten sephardischen Melodien – Hochzeitsgesängen aus dieser einzigartigen Epoche, in der Muslime, Christen und Ju­den friedlich zusammenlebten und eine kulturelle Blütezeit hervorbrachten, die bis heute ein leuchtendes Beispiel für kulturelle und religiöse Toleranz ist.
Die sephardische Musik entstand ursprünglich im mittelalterlichen Spanien, vorgetragen von Cancioneros an Fürstenhöfen. Es ist die Musik der sephardischen Juden, die mit den Aschkenasim und Mizrahim einen der drei ethnischen Hauptzweige der jüdischen Diaspora bilden.
Traditionell gibt es drei Arten sephardischer Lieder – Balladen und Unterhaltungslieder, Romanzen sowie geistliche oder liturgische Gesänge. Die Texte können in unterschiedlichen Sprachen gesungen werden. Das Hebräische wird zumeist für religiöse Gesänge angewendet, Ladino für weltiche Lieder und Balladen.
Rosa Zaragoza ist in ganz Europa, in New York und in Israel aufgetreten und hat an den bedeutendsten Musikfestivals des Mittelmeerraumes teilgenommen. Mit ihrer unverwechsel­baren Stimme und Bühnenpräsenz präsentiert sie uns ihre Lieder aus Sephard (hebräischer Name für Spanien) und Al-Andalus.

Rosa Zaragoza: Gesang
Rusó Sala: Gitarre, Gesang

Dieses Klangkosmos Konzert findet m Rahmen der Jüdischen Kulturtage NRW 2011 statt!i

share on Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace Post to StumbleUpon