Strafe muss sein!

Termin: Dezember 2012

strafe muss sein_Vorders_dinA6_web

Multimedia Installation und Performance mit Arbeiten aus dem Justizvollzug, aus Schulen und Jugendeinrichtungen
Vernissage 2. Dezember 18:00 Uhr

Gefängnisse sind Orte vielfacher Tabuisierung. Sie stehen außerhalb der öffentlichen Auseinandersetzung. Wie baut man eine Brücke zwischen drin und draußen, zwischen Licht und Schatten? Keinen musealen Raum stiller Ehrfurcht, sondern eine Bühne für den ästhetisch kreativen Prozess der Kommunikation, eine Plattform für junge Menschen, um mit unterschiedlichen kreativen Mitteln den Diskurs aufzunehmen über das Mensch sein in Freiheit wie auch im Gefängnis.

Projektionsblitze, Geräusch- und Klanginstallationen, Textfragmente, Schattenspiele… zeichnen ein zerrissenes Bild … zwischen Innen und Außen, Drin und Draußen … zwischen der Angst vor verriegelten Türen und dem Wunsch nach Freiheit dahinter … Die raumgreifende Installation zeigt die künstlerischen Ergebnisse von Projektarbeiten zum Thema „Strafe muss sein! …?“. Arbeiten, die unter anderen entstanden sind in den Jugendgefängnissen Siegburg und Wuppertal Ronsdorf, an der Else-Lasker-Schüler Gesamtschule, im Jugendzentrum Heinrich-Böll-Straße in Wuppertal Oberbarmen. Neben der medialen Präsentation (Fotos, Bilder, Texte, Videoarbeiten etc.) enthält die Ausstellung auch performative Live Elemente (Tanz, Lesung, Rap, Statements, Berichte).

Die Besucher erhalten Einblick in das Leben hinter Gittern. Sie bekommen eine Vorstellung von der Situation junger Inhaftierter aber auch davon, wie Gleichaltrige draußen sie sehen. Botschaften von drinnen nach draußen, von draußen nach drinnen. Für eine kurze Zeit eröffnet sich die Möglichkeit, die Grenzen auf ungewöhnliche Art und Weise zu überschreiten.

Die Installation wird in Form eines Parcours in den Kellerräumen des Haus der Jugend Barmen (LCB) gezeigt. An verschiedenen Stationen können ein Haftraum besichtigt, Videoclips und Fotodokumentationen angeschaut, Texte gehört und gelesen und mit erfahrenen Personen, die als „lebendiges Buch“ zur Verfügung stehen, gesprochen werden. Auch steht ein Raum für Frage- und Gesprächsrunden, d. h. für die Aufarbeitung der Eindrücke aus der Ausstellung zur Verfügung.Eine Materialmappe für die Vor- oder Nachbereitung im Unterricht oder in der Gruppenarbeit kann gestellt werden. Des Weiteren bietet der Verein Unter Wasser fliegen e. V. die Organisation und Durchführung von Projekttagen /-wochen zum Thema an.

Geheime Welten leben in den Dingen, wirft man nur ein Licht hinein

Projektleitung: Kordula Lobeck de Fabris
Videoinstallation: Tobias Daemgen

Führungen für Einzelpersonen, Gruppen und Schulprojekte
(2.- € pro Person, max. 50.- €)
Information & Anmeldung:
0202 761258 /
info@unter-wasser-fliegen.de
0202 5636308 / luci.boegeholz@lcb-online.de

Die Multimedia Installation „Strafe muss sein! …?“ wird im Rahmen des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter www.toleranz-fördern-kompetenz-stärken.de

share on Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace Post to StumbleUpon