Bernarda Albas Haus – nach Federico Garcia Lorca

Termin: 11. April, 19:30 Uhr und 12. April, 10:30 Uhr Akademie Remscheid, Küppelstein 34, 42857 Remscheid

Postkarte_vorn

Was machen fünf junge Frauen, deren Vater gestorben ist und die acht Jahre lang das Haus nicht verlassen, keinen Mann zu Gesicht bekommen dürfen? Eine strenge Mutter und die alles kontrollierende Dorfgemeinschaft wachen über Anstand und Moral. Federico Garcia Lorca, der von Faschisten ermordete spanische Autor, schrieb das Stück über eine Witwe und ihre fünf heiratsfähigen Töchter vor mehr als 80 Jahren. Es gibt eine Vielzahl von inszenatorischen Interpretationen. Der Autor selbst beschreibt das Stück als andalusisches poetisches Drama ohne Verse, als fotografische Dokumentation einer Familie, als den Versuch, in einem universellen Theaterstück den Konflikt des Individuums mit der Gesellschaft auszudrücken.
 
Unter der Regie von Kordula Lobeck de Fabris, Wuppertal ist eine moderne Fassung der Vorlage von Federico Garcia Lorca entstanden. Die Schauspieler/-innen stehen im Mittelpunkt dieser Theaterarbeit. Sie spielen – anders als im traditionellen Sprechtheater – alle Rollen, wechseln in rasanten Tempi die Kostüme, tanzen und singen. Und ziehen die Zuschauer in einen Bann aus Bewegung, Bildern, Gesang und Stille.
 

Premiere: Sonntag, 3. Februar 2013, 19:30 Uhr
Großer Saal der Akademie Remscheid. Eintritt frei

weitere Aufführungen: Donnerstag,11. April, 19:30 Uhr  und Freitag, 12. April 10:30 Uhr

 

share on Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace Post to StumbleUpon